Juan José Mosalini y su Gran Orquesta de Tango

 

„Tango Nuevo de Buenos Aires“



Viele Kritiker und Tango-Enthusiasten bezeichnen ihn als den weltbesten Tango Musiker, den man heute noch live erleben kann: Juan José Mosalini. Der argentinische Bandoneonist kann auf eine fast 40-jährige Karriere zurückblicken, in deren Verlauf er mit den bedeutendsten Orchestern und Solisten Argentiniens zusammengespielt hat: Susana Rinaldi, Leopoldo Federico, Astor Piazzolla, José Basso, Horacio Salgan, Osvaldo Pugliese, Daniel Binelli,... Er komponiert Filmmusiken, gibt eine Bandoneon-Methode heraus und wird erster Professor für Bandoneon in Frankreich. Daneben arbeitet er immer wieder mit Jazzmusikern zusammen.


Aber im Innersten seiner Musikerseele ist Juan José Mosalini immer ein Tangomusiker geblieben und so setzt er, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, seinen Herzenswunsch in die Tat um: eine Tango Großformation, wie sie in den 40er und 50er in Argentinien üblich war. Aber nicht Nostalgie steht im Mittelpunkt, sondern ein Aufarbeiten von 100 Jahren Tangogeschichte und ein wieder aufleben lassen der Hoch-Zeit des Tangos. Ein Kritiker hat es auf den Punkt gebracht: „Mosalinis Tangoorchester – drei Bandoneons, vier Geigen, eine Bratsche, ein Cello, ein Kontrabass und ein Flügel – besticht durch messerscharfe Intonation, federnd elegante Phrasierung und ein Rhythmusgefühl, das so manchem „echten“ Symphonieorchester gut anstünde.


Gewinnen Sie einen ersten musikalischen Eindruck unter:

https://www.youtube.com/watch?v=UOnwWas1crY

https://www.youtube.com/watch?v=5r1B-MS6Xw4

https://www.youtube.com/watch?v=MIK40uoLHo8

 
Bild Copyright by Oliver 
       
Montag, 30. November 2020, 20 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg
Karten: 35,00 Euro bis 95,00 Euro (inkl. VVK-GebĂĽhren)

Tickets hier online bestellen

Hotline: 0 18 06 - 700 733*
Tickets hier online bestellen Hotline: 0 18 06 - 57 00 16*
*Max. 14 Ct/Minute aus dem dt. Festnetz, max. 42 Ct./Minute aus allen Mobilfunknetzen

Laeiszhalle Hamburg
Berliner Philharmonie
Die Glocke, Bremen
Philharmonie Köln
Theater am Aegi Hannover
Musikhalle LĂĽbeck