Anne-Sophie Mutter

Galakonzert

Anne-Sophie Mutter wurde im badischen Rheinfelden geboren. Sie begann ihre internationale Karriere als Solistin bei den Festwochen Luzern 1976 und gab im Jahr darauf bei den Pfingstkonzerten unter Leitung Herbert von Karajans ihr Salzburg-Deb├╝t. Seither geh├Ârt sie zu den gro├čen Geigen-Virtuosen unserer Zeit. Sie konzertiert in allen bedeutenden Musikzentren Europas, der USA und Asiens. Neben der Auff├╝hrung gro├čer traditioneller Werke stellt sie ihrem Publikum immer wieder Repertoire-Neuland vor; Kammermusik und orchestrale Werke stehen gleichberechtigt nebeneinander; und sie nutzt ihre Popularit├Ąt f├╝r Benefizprojekte und die F├Ârderung musikalischen Spitzennachwuchses. 2010 verlieh ihr die Technisch-Naturwissenschaftliche Universit├Ąt Norwegens in Trondheim die Ehrendoktorw├╝rde. 2009 wurde Anne-Sophie Mutter mit dem Europ├Ąischen St. Ullrichs Preis sowie dem Cristobal Gabarron Award ausgezeichnet. 2008 erhielt sie den internationalen Ernst von Siemens Musikpreis sowie den Leipziger Mendelssohn Preis. Die Geigerin ist Tr├Ągerin des Gro├čen Bundesverdienstkreuzes, des franz├Âsischen Ordens der Ehrenlegion, des Bayerischen Verdienstordens, des Gro├čen ├ľsterreichischen Ehrenzeichens sowie zahlreicher weiterer Auszeichnungen.

Seit vielen Jahren konzertiert Anne-Sophie Mutter sehr erfolgreich mit dem amerikanischen Pianisten Lambert Orkis, mit dem sie auch zahlreiche Aufnahmen f├╝r die Deutsche Grammophon eingespielt hat. Dieses seltene Konzertereignis sollte sich kein Klassikfan entgehen lassen!

Anne-Sophie Mutter, Violine
Lambert Orkis, Klavier

Programm:

Johannes Brahms: Sonate f├╝r Violine und Klavier A-Dur op. 100
Ludwig van Beethoven: Sonate Nr. 10 G-Dur f├╝r Klavier und Violine, op. 96
Ottorino Respighi: Violin-Sonate in h-Moll, P 110
Maurice Ravel: Tzigane ÔÇô Rhapsodie f├╝r Violine und Klavier

Weitere Informationen ├╝ber Anne-Sophie Mutter erhalten Sie hier.

Laeiszhalle Hamburg
Berliner Philharmonie
Die Glocke, Bremen
Philharmonie K├Âln
Theater am Aegi Hannover
Musikhalle L├╝beck